Vernaccia

Vernaccia

Vernatsch aus dem Südtirol klingt wie die deutsche Übersetzung von Vernaccia, ist aber eine rote Sorte (Schiava), früher vor allem als Kalterersee und St. Magdalener bekannt geworden. Hinter Vernaccia versammeln sich diverse weisse Sorten. Vernaccia Nera entspricht dagegen Garnacha.

Vernaccia di Oristano wurde 1327 erstmals in Sardinien erwähnt, wird quasi exklusiv im Valle del Tirso in der Provinz Oristano angebaut. Die Weine werden trocken bis sherrymässig vinifiziert.

Die früheste Erwähnung von Vernaccia di San Gimignano stammt von 1276 in San Gimignano in der Provinz Siena. Dort wächst Vernaccia am Hügel, auf dem das legendäre Städtchen mit den vielen Türmen thront. 1966 erhielt San Gimignano Italiens allererste DOC, die 1993 zur DOCG präzisiert wurde (Denominazione di Origine Controllata e Garantita). Sortenreiner Vernaccia ist knackig und zitronig, manchmal mit einer dezenten floralen Note und einem Abgang von Bittermandel.