Gamay

Gamay

Der ideale Sommerrote

Die erste schriftliche Erwähnung der Gamay-Traube schmeichelte ihr nicht gerade. 1395 schrieb Philipp der Kühne, Herzog des Burgunds, die Sorte zeige eine «schreckliche Bitterkeit» und sei «sehr schädlich für menschliche Wesen». Darum müssten sämtliche Stöcke binnen fünf Monaten ausgerissen werden. Zum Glück kam es nicht so weit. Sonst gäbe es heute weder die exzellenten Crus des Beaujolais, die aus dieser Traube erzeugt werden, noch den Dôle du Valais, eine Mariage von Gamay und Pinot noir. Zugegeben, der Beaujolais nouveau, um den man sich in den 80er Jahren riss, ist nicht seine beste Ausprägung. Aber bei guter Reife und kompetenter Kelterung zeigt der Gamay viel Charme und eine duftige Erdbeer-, Himbeer- und Kirschfrucht, unterlegt von pfeffrigen Noten. Er ist der ideale Sommerrote: Leicht gekühlt schmeckt er auf der Terrasse und passt exzellent zu gegrilltem Fisch.